Schlachthof Kino
Unser Kino

Herzlich Willkommen im SchlachthofKino Soest.

Um den Kinobesuch bei uns sicher zu gestalten, gelten weiterhin einige Auflagen die es von unserer Seite, aber auch von unseren Gästen zu erfüllen gibt. Wir bitten um Ihr Verständnis und danken für Ihre Mithilfe. Hier die Einzelauflistung der Maßnahmen:

    Grundsätzliche Maßnahmen:
  • Plätze können in unserem Onlineshop für die jeweilige Vorführung reserviert oder vorgekauft werden. Spontanbesuche sind selbstverständlich immer noch möglich.
  • Unsere maschinelle Abluftvorrichtung ist permanent in Betrieb. Zusätzlich dazu ist eine ständige Frischluftzufuhr (keine Umluft, sondern 100% Frischluft!) gegeben. Motorenleistung: 2.600m³/h
  • Beim Betreten des Foyers steht ein Desinfektionsspender bereit.
  • Bitte halten Sie die Abstände ein.

  • Achtung! Es gilt:
  • Einlass ins Kino nur noch mit einem der folgenden Nachweise (2G) und mit amtlichen Ausweispapier:
  • 1) Nachweis über vollständige Impfung
  • 2) Genesungsnachweis
  • Wir sind laut CoronaSchVO dazu verpflichtet den 2G-Nachweis mit einem amtlichen Ausweispapier abzugleichen. Zitat: "Personen, die den erforderlichen Nachweis und den Identitätsnachweis nicht vorzeigen, sind von der Nutzung (...) auszuschließen."
  • Es gilt durchgehende Maskenpflicht. Auch am Sitzplatz.
  • Für den Verzehr darf die Maske kurzzeitig abgenommen werden.
  • Bei Buchung wird jeweils links und rechts ein Sitzplatz Abstand eingehalten.
  • Kinder unter 6 Jahren bzw. vor dem Schuleintritt sind von der 2G-Regel ausgenommen.
  • Schüler:innen bis 15 Jahre müssen aufgrund ihrer Teilnahme an den verbindlichen Schultestungen keinen 2G-Nachweis erbringen.
Unser Eventvorschlag
Museum Wilhelm Morgner präsentiert: Orphée

Jean Cocteaus legendäre Verfilmung der antiken Sage von Orpheus und Eurydike.

Kurzinhalt:
Der berühmte Poet Orphée (Jean Marais) ist mit Eurydice (Marie Déa) verheiratet. Er muss mit ansehen, wie ein Dichterkollege vor seinen Augen stirbt und folgt anschließend einer geheimnisvollen Prinzessin durch einen Spiegel in die Welt der Toten. Als Orphée wieder ins Diesseits zurückkehrt, bekommt er die fremde Welt nicht mehr aus dem Kopf. Eine Radiostation aus dem Jenseits fasziniert ihn ganz besonders, weil sie Lyrik von berauschender Schönheit funkt. Orphée behält ein Auto plus Chauffeur aus der Totenwelt, durch dessen Radio er den Worten lauscht, die es ihm so angetan haben. Seine Ehe aber leidet darunter, dass Orphée der jenseitigen Sphäre zu viel Aufmerksamkeit schenkt. Als er wieder mal aus der Realität flieht, folgt ihm seine Frau - und wird auf dem Weg überfahren…
Frankreich | 1950 | Fantasy | Drama | 91 Min. | Buch & Regie: Jean Cocteau | Mit: Jean Marais, Marie Déa, Juliette Gréco | Französisches Original mit dt. Untertiteln | restaurierte Fassung |

Die Ausstellung „Jetzt und früher“ (Jochem Poensgen) im Museum Wilhelm Morgner zeigt Originalglasfenster und Glasbilder sowie für Ausstellungen geschaffene Zweitausführungen, außerdem Grafik, Malerei und Hinterglasbilder des Künstlers von 1955 bis zur Gegenwart, dabei sind auch viele Arbeiten, die bisher noch nicht ausgestellt wurden. Durch eine temporäre Installation im Eingangsbereich des Museums möchte Jochem Poensgen seine Auffassung von der Angemessenheit von Glasgestaltungen in Bezug auf den architektonischen Kontext deutlich machen, was Exponate in der Ausstellung nicht leisten können.

Begleitend dazu zeigen wir in einer einmaligen Sondervorstellung „Orphée“ (Jean Cocteau 1950) in Kooperation mit dem Museum Wilhelm Morgner.