Schlachthof Kino
Unser Kino

Herzlich Willkommen im SchlachthofKino Soest.

Hier finden Sie Informationen zu unserem Programm und zum Kino an sich. Unser Kino ist Teil des Kulturzentrums „Alter Schlachthof“ e.V. und erweitert die Soester Kinolandschaft seit 1993. Hier können Sie vor dem Kinobesuch in unserer eigenen Gastronomie eine Kleinigkeit essen und danach gemütlich bei frisch Gezapftem das Gesehene Revue passieren lassen. Näheres finden Sie unter „Infos“ → „Unser Kino“.
Unser Eventvorschlag
Mediterranea - Refugees welcome?

Um eine neue Existenzgrundlage in Europa zu finden und so auch besser für seine Tochter und seine Schwester sorgen zu können, verlässt Ayiva sein Heimatland Burkina Faso. Über Kontakte zu einem Schmugglerring schafft er es gemeinsam mit seinem besten Freund Abas auf ein Flüchtlingsboot. Als dieses allerdings kentert, kostet es die beiden viel Kraft, lebend an die italienische Küste zu kommen. Dort müssen sie dann auch feststellen, dass die harte Realität für afrikanische Einwanderer in Italien weitaus düsterer aussieht, als sie es sich anhand der enthusiastischen Nachrichten ihres Freundes Mades ausgemalt hatten. Dennoch gelingt es den beiden nach einiger Zeit, sich trotz aller Widrigkeiten allmählich einzuleben. Doch bringen aufkommende fremdenfeindliche Unruhen die Freunde schon bald in große Gefahr.
Der Rosa-Luxemburg-Club Hellweg und die Bildungsgemeinschaft Soziales, Arbeit, Leben & Zukunft e.V. präsentieren in Kooperation mit dem SchlachthofKino Soest die Filmreihe "Politik im Kino“ – gezeigt werden Filme in die vorher unter speziellen politischen Themen eingeführt wird. Der Eintritt ist frei.

Italien | Frankreich | Deutschland 2015 | Drama | 110 Min. | Regie: Jonas Carpignano | Mit: Koudous Seihon, Alassane Sy, Adam Gnegne
  • SO
    08.05.2016
    17:00 Uhr
Unser Filmvorschlag
Gestrandet

Fünf eritreische Flüchtlinge werden unfreiwillig in die Leere Ostfrieslands verpflanzt, wo sie auf den Ausgang ihres Asylverfahrens warten. Untergebracht sind sie in einem alten Backsteingebäude außerhalb des Dorfes Strackholt, etwa 20 Kilometer entfernt von der zuständigen Kreisstadt Aurich, die sie allein mit dem Fahrrad erreichen können.

Ein pensionierter Schuldirektor und eine Journalistin kümmern sich um die Männer und versuchen, ihnen über Sprache und Kontakte zur lokalen Bevölkerung einen Weg in ein selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Auch die Flüchtlinge selbst wollen nicht nur in der Warteschleife festhängen, sondern sehnen sich nach Arbeit und Beschäftigung. Die Gemeinde stellt sie daraufhin beim Bauhof als Ein-Euro-Jobber ein. Doch die gutgemeinte Starthilfe hat ihre Tücken – und über allem schwebt die Frage: Dürfen die Neuankömmlinge überhaupt bleiben oder müssen sie zurück in ihre Heimat?
Deutschland 2016 | Dokumentation | 78 Minuten | Regie: Lisei Caspers
  • Samstag
    07.05.2016
    17:30 Uhr
  • Samstag
    14.05.2016
    17:30 Uhr
  • Sonntag
    15.05.2016
    17:30 Uhr
  • Samstag
    28.05.2016
    17:30 Uhr
  • Sonntag
    29.05.2016
    17:30 Uhr