Sondervorstellungen
La Boum - die Fete
Sommerbrise, Nostalgie, die Wirrungen der erste Liebe und…Sophie Marceau – LA BOUM, der französische Kultklassiker und 80er-Jahre-Hit, kommt zurück auf die deutsche Kinoleinwand!

Frankreich | 1980 | 110 Min. | FSK 12 | Regie: Claude Pinoteau | Mit: Sophie Marceau, Claude Brasseur, Brigitte Fossey
Die zugezogene 13-jährige Vic Beretton lernt in Paris Pénélope und deren Schwester Samantha kennen. Die drei Mädchen verbringen fortan viel Zeit miteinander, wobei Vic darauf aus ist, auch mal Erfahrungen mit Jungs zu sammeln. Das gelingt ihr auch, denn Mathieu interessiert sich für Vic. Die Beziehung der beiden Teenager gerät jedoch ins Straucheln, weil Mathieu nicht ehrlich ist. Hinter Vics Rücken trifft er sich noch mit einem anderen Mädchen. Während Vic versucht, die Schwierigkeiten bei ihren ersten Gehversuchen mit dem anderen Geschlecht zu meistern, kracht es bei ihren Eltern. Denn Vics Vater François ist seiner Frau Françoise nicht treu. Vic findet bei ihrer Urgroßmutter Poupette Zuflucht vor dem ganzen Gefühlschaos, muss sich dem Leben aber schließlich wieder stellen.

Gäste im 80er-Jahre Outfit zahlen nur 5,- € Eintritt!…
  • DO
    17.08.2017
    20:00 Uhr
Film am Freitag: Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt
Deutschland | 2017 | Dokumentarfilm | 120 Min. | Regie: Patrick Allgaier & Gwendolin Weisser
Zu zweit zogen Patrick und Gwen im Frühling 2013 von Freiburg gen Osten los, um dreieinhalb Jahre und 97.000 Kilometer später zu dritt aus dem Westen wieder nach Hause zu kehren. Ohne zu fliegen und mit einem kleinen Budget in der Tasche erkundeten sie die Welt, stets von Neugierde und Spontanität begleitet. Im Mittelpunkt der Reise standen dabei immer die unmittelbare Nähe zu den Menschen und der Natur. Gwen und Patrick bereisten per Anhalter Länder wie Tadschikistan, Georgien, Iran, Pakistan, China und die Mongolei. Von Japan ging es mit einem Frachtschiff nach Mexiko. Nach der Geburt von Sohn Bruno fuhren sie mit einem alten VW-Bus durch Mittelamerika. Als sie im Frühjahr 2016 nach einer Schiffspassage von Costa Rica nach Spanien wieder europäischen Boden unter den Füßen spürten, haben sie die Weltumrundung mit einem 1200 Kilometer Fußmarsch bis vor die Haustüre in Freiburg vollendet.…
  • FR
    18.08.2017
    17:30 Uhr
  • FR
    25.08.2017
    17:30 Uhr
Grünes Kino: Beuys
Deutschland | 2017 | Dokumentarfilm | 107 Min. | FSK 0 | Regie: Andreas Veiel

Mit anschließendem Publikumsgespräch mit Dr. Wolfgang Zumdick (Autor von „Joseph Beuys und die Architektur“)
Er erklärte einem toten Hasen, was es mit den Bildern an der Wand auf sich hat und pflanzte in Kassel 7.000 Eichen neben einen Stein: Kunst diente dem deutschen Aktionskünstler, Bildhauer und Zeichner Joseph Beuys vor allem dazu, durch die Provokation ins Gespräch mit anderen Menschen zu kommen. Regisseur Andres Veiel geht es in seinem Dokumentarfilm nicht darum, die Werke von Beuys, der mit Andy Warhol zu den wichtigsten Aktionskünstlern des 20. Jahrhunderts gehört, umfassend zu interpretieren. Er lässt den Künstler, 1986 mit 64 Jahren verstorben, in Bild- und Tondokumenten sprechen und montiert Erklärungen von Menschen dazu, die Beuys kannten. Dabei wird deutlich, dass der auch ein politischer Mensch war. Als Mitglied der Grünen allerdings blieb er ein Außenseiter, der sich mit seinen antikapitalistischen Zielen nicht durchsetzen konnte. …
  • SA
    26.08.2017
    17:30 Uhr
Sondervorstellung: Pottkinder
Deutschland | 2016 | Komödie | 115 Min. | Buch & Regie: Alexander Waldhelm
Einmalige Sondervorstellung!
Eine Stadt irgendwo zwischen Duisburg und Dortmund. Hier lebt die dreiköpfige Familie Klüsen. Sohn Michael steht kurz vor dem Ende seines Studiums und sucht den ersten Job. Vater Jörg arbeitet seit seiner Lehrzeit in einem Unternehmen, das Schreibwaren vertreibt und ist zufrieden. Währenddessen kümmert sich Mutter Inge um die heimischen vier Wände und kämpft alleine einen aussichtslosen Kampf gegen den Dämon Depression. Der Film zeigt den Alltag der Familie zwischen Uni, Büro, Kneipe und Kegelbahn, richtet den Fokus auf die kleinen Geschichten im Zentrum und am Rand, die dann das große Ganze bilden und nähert sich vorsichtig der Volkskrankheit Depression.

„Pottkinder – ein Heimatfilm“ ist das Regiedebüt des 41-jährigen Mülheimers Alexander Waldhelm, der zudem für das Drehbuch und die Produktion verantwortlich zeichnete. Bis auf eine Handvoll debütierten alle Mitwirkenden in ihrer jeweiligen Funktion – ob vor oder hinter der Kamera – in dieser Produktion.
Gerburg Jahnke, Wilfried Schmickler, Fritz Eckenga, Kai Magnus Sting, Christian Hirdes, Rene Steinberg, Hennes Bender, Torsten Sträter, Manni Breuckmann, Peter Neururer, Helmut Gote, Andy Brings und Kai Twilfer übernahmen eine kleine Rolle. …
  • DO
    31.08.2017
    20:00 Uhr
Film am Freitag: Kedi - Von Katzen und Menschen
Türkei | US | 2016 | Dokumentarfilm | 79 Min. | Regie: Ceyda Torun
Dokumentation über das Leben der zahlreichen wilden Katzen in Istanbul und über die Menschen, die sich um sie kümmern: In der Stadt gibt es schon seit den Tagen des Osmanischen Reiches tausende Katzen und Regisseurin Ceyda Torun zeigt, dass die possierlichen Tierchen nach wie vor ein essentieller Bestandteil des städtischen Lebens sind und hier friedlich und zum gegenseitigen Vorteil Seite an Seite mit den Menschen leben. „Sie absorbieren alle deine negative Energie“, sagt ein Schuhverkäufer über die Katzen. In ihrem Dokumentarfilm lässt Torun die zweibeinigen Bewohner Istanbuls zu Wort kommen – und stellt sieben der niedlichen Tiere vor: Sarı, Bengü, Psikopat, Deniz, Aslan Parçası, Duman und Gamsız. Diesen sieben Katzen folgt Torun auch durch die Straßen Istanbuls, durch kleine Gassen, über Häfen und Märkte und selbst über die Dächer der Metropole am Bosporus. Die aufwendig gefilmte Dokumentation über die Katzen in den Straßen von Istanbul zeigt mit beiläufiger Eleganz, wie sehr Mensch und Tier aufeinander angewiesen sind. Der ebenso charmante wie rührende Film hinterlässt auch bei Hundefans ein warmes Gefühl im Bauch. …
  • FR
    01.09.2017
    17:30 Uhr
  • FR
    08.09.2017
    17:30 Uhr
  • FR
    15.09.2017
    17:30 Uhr
  • FR
    22.09.2017
    17:30 Uhr
  • FR
    29.09.2017
    17:30 Uhr
Philosophisches Kino: Ex Machina
USA | GB | 2015 | Science-Fiction | Thriller | 108 Min. | Regie: Alex Garland | Mit: Domhnall Gleeson, Oscar Isaac, Alicia Vikander

Thema: Künstliche Intelligenz
Der 26-jährige Caleb arbeitet als Web-Programmierer in einem großen Internetkonzern. Als er ein firmeninternes Gewinnspiel mit Bravour meistert, besteht Calebs Preis darin, seinen obersten Vorgesetzten, den öffentlichkeitsscheuen Konzernchef Nathan, auf dessen abgelegenem Grundstück in den Bergen besuchen zu dürfen. Doch Caleb ist nicht der schönen Aussicht wegen in das Refugium eingeladen worden. Schnell wird ihm klar, dass seine Anwesenheit Teil eines faszinierenden Experiments ist. In seinem Domizil beherbergt Nathan nämlich die weltweit erste Künstliche Intelligenz: den weiblichen Roboter Ava, mit dem Caleb kommunizieren und eine Verbindung aufbauen soll. Schon bald geraten er, Nathan und Ava in ein gefährliches Dreieck aus Liebe, Eifersucht und Misstrauen.…
Original mit Untertitel: Der Wein und der Wind
Frankreich | 2015 | Drama | Komödie | 114 Min. | Buch & Regie: Cédric Klapisch | Mit: Pio Marmai, Ana Girardot, François Civil
Französisches Original mit dt. Untertiteln (OmU)
Es ist Spätsommer im Burgund und die Weinernte steht bevor. Der dreißigjährige Jean kehrt nach vielen Jahren der Funkstille auf das idyllische Familienweingut zurück. Sein Vater liegt im Sterben und seine Geschwister Juliette und Jérémie, die das Gut in der Zwischenzeit aufrechterhalten haben, können jede Unterstützung gebrauchen. So wie sich jedes Erntejahr nach den Jahreszeiten richtet, erkennen die Geschwister, dass manch offene Wunden auch über die Jahre hinweg nicht heilen. Gemeinsam müssen sie entscheiden, ob die Familientradition weitergeführt werden soll oder jeder seinen eigenen Weg geht. Mit dem Wandel der Jahreszeiten folgt Regisseur Cédric Klapisch ("L'Auberge espagnole") dem Beziehungsgeflecht dreier ungleicher Geschwister. Bewegendes, französisches Erzählkino über die Kunst, das persönliche Glück zu finden - ein filmischer Hochgenuss! …
  • MO
    11.09.2017
    20:00 Uhr
Grünes Kino: Dream Boat
Deutschland | 2017 | Dokumentarfilm | 95 Min. | Regie: Tristan Ferland Milewski

Filmvorführung mit anschließendem Publikumsgespräch
Einmal jährlich treffen sich an die 3.000 Männer auf dem sogenannten „Dream Boat“, dem einzigen Kreuzfahrtschiff alleine für schwule Männer in Europa. Die Reisenden buchen ihre Fahrt auf dem Schiff aus den unterschiedlichsten Gründen: Einige wollen endlich sie selbst sein, wie etwa Dipankar aus Indien, der seiner arrangierten Ehe entkommen will und auf der Suche nach seinem Traummann ist. Andere werden in ihrer Heimat wegen ihrer sexuellen Orientierung verfolgt und suchen, so wie Ramzi aus Palästina, Zuflucht auf dem „Dream Boat“. Phillipe hingegen sitzt im Rollstuhl und betrachtet die Männer auf dem Schiff als eine Art Ersatzfamilie, seit seine eigene Familie den Kontakt zu ihm abgebrochen hat. Andere wiederum sind einfach nur an Bord, um andere Männer kennenzulernen und genießen die große Auswahl in vollen Zügen.…
  • SA
    23.09.2017
    17:30 Uhr
Regisseurinnenbesuch: Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel
Deutschland | 2017 | Dokumentarfilm | 90 Min. | Buch & Regie: Hella Wenders

Mit anschließendem Publikumsgespräch mit der Regisseurin Hella Wenders
In „Berg Fidel - Eine Schule für alle“ begleitete die Filmemacherin Hella Wenders die vier Kinder David, Jakob, Anita und Lucas, die an der inklusiven Schule Berg Fidel in Münster zur Schule gehen, wo Schüler ungeachtet körperlicher, geistiger und sozialer Unterschiede aufgenommen werden und sich mit allen möglichen Beeinträchtigungen arrangiert wird. In „Schule, Schule - Die Zeit nach Berg Fidel“ dokumentiert Wenders den Werdegang von David, Jakob und Anita sowie ihrer ehemaligen Mitschülerin Samira, nachdem sie ihre alte Schule verlassen haben und auf unterschiedliche weiterführende Schulen gewechselt sind. Dabei zeigt sie die verschiedenen Träume, Hoffnungen, Sorgen, Ängste und Nöte der vier Kinder und Jugendlichen, aber auch deren schulische und private Erfolge: David komponiert etwa Lieder, Jakob hat seine erste Freundin, Anita hat in der Schule zu kämpfen und Samira Probleme mit ihrer Clique.…